SCHWERPUNKTE

Schwerpunkte

Grundsätzlich ist Gestalttherapie sehr vielseitig. Zu mir kommen können beispielsweise Menschen, die sich Unterstützung wünschen bei…

  • Diffusen oder konkreten Ängsten, Befürchtungen, Phobien
  • Trauer- und Sterbethemen
  • Stimmungsschwankungen
  • Dem Gefühl, aus sich selbst nicht schlau zu werden
  • Problemen und Fragen mit Themen aus den Bereichen LGBT*+ und BDSM
  • Anstehenden Lebensveränderungen und Entscheidungen
  • Dem Wunsch, sich selber als zusammenhängendes Ganzes zu erfahren
  • Dem Bedürfnis, einfach einmal mit einer Person zu reden, die nicht Teil des Alltags ist

 

Darüber hinaus setze ich in meiner Arbeit die folgenden Schwerpunkte:

Trauerbegleitung

Als ausgebildete Trauerbegleiterin stehe ich Menschen zur Seite, die mit Themen rund um Krankheit, Sterblichkeit, Tod und allen Formen der Trauer zu mir kommen. Betrauert werden kann beispielsweise der Tod einer anderen Person oder eines geliebten Tieres, der Verlust einer Freundschaft oder Partnerschaft oder die Aufgabe eines Lebenstraums. Trauer ist vielfältig und individuell.

Ich bin überzeugt davon, dass es keine „richtige“ oder „falsche“ Form der Trauer gibt und liebevolle Begleitung in schweren Zeiten sehr wohltuend sein kann. Wichtig ist mir dabei, dass Klient*innen aus eigener Entscheidung zu mir kommen. Selbstverständlich können Nahestehende Trauernden die Inanspruchnahme von Trauerbegleitung empfehlen.

 

Alles rund um Schwangerschaft, Geburt, Menopause etc.

Wenn sich der Körper verändert, verändert sich fast zwingend bei vielen Menschen die eigene Körperwahrnehmung. Ängste können auftreten oder das Gefühl, sich selbst fremd zu sein und neu kennenzulernen. Auch unbändige Lust auf diese Selbsterfahrung und -begegnung ist oft Teil von Veränderungsprozessen.

Viele körperlichen Veränderungen gehen Hand in Hand mit Lebensveränderungen und Übergängen: sie signalisieren das Ende einer vertrauten Lebensphase und den Eintritt in eine neue. Vielleicht herrscht noch Unklarheit darüber, wie du dein Leben gestalten möchtest oder ob und wie du Erwartungen anderer nachkommen willst; möglicherweise vermisst du Unterstützung oder hast ganz praktische Befürchtungen.

Vielleicht trifft auch gar nichts davon zu und du erlebst deinen Körper und deine Situation gerade ganz anders.

Gerne begleite ich dich bei deiner ganz individuellen Neuverortung, beim Abschied von Dingen, die du loslassen willst und der Annahme dessen, was sich manchmal nicht (gleich) ändern lässt. Dabei weiß ich nicht besser als du, was gut für dich ist, sondern unterstütze ich so wie es dir gut tut.

 

LGBT+*, Poly und BDSM

Viele Menschen, die abseits von Heterosexualität, Cis* und/oder Monogamie leben und lieben, tun sich schwer damit, Therapeut*innen zu finden, die dies nicht unnötig problematisieren.  Ebenso geht es Anhänger*innen des BDSM.

Umso wichtiger ist es, ohne Vorurteile oder Pathologisierungen begleitet zu werden. Oft beschäftigen sich Klient*innen mit Fragen zu Coming-Outs, Beziehungsgestaltung, Selbstfindung und -erfahrung sowie Kommunikation mit anderen Menschen in ihrem Leben. Hier stehe ich dir/euch gerne unterstützend zur Seite.

Entscheidend ist auch hier der individuelle Leidensdruck: Wenn etwas für dich kein Problem darstellt, ist es für mich auch keines! Ich richte mich nach deiner eigenen Wahrnehmung und du entscheidest selbst, was du bearbeiten möchtest und wo du ggf. Veränderungsbedarf siehst.